ORC Webhosting GmbH Landquart/Schweiz

Die Verkaufsstrategie auf Amazon und das EU-Kartellverfahren

Hammer auf der Flagge EU

Die Verkaufsstrategie auf Amazon und das EU-Kartellverfahren

Viele Menschen wählen Amazon als Plattform, um ihre Produkte zu verkaufen, aufgrund des unbestreitbaren Erfolgs des Unternehmens im Bereich des E-Commerce.

Jedoch gibt es auch Bedenken bezüglich der Geschäftspraktiken von Amazon. Ein aktuelles EU-Kartellverfahren hat behauptet, dass Amazon die Daten seiner Verkäufer verwendet hat, um neue Produkte und Dienstleistungen auszuwählen, die dann über das eigene Einzelhandelsgeschäft von Amazon verkauft wurden.

Diese Praktiken haben bei einigen Verkäufern auf Amazon Bedenken hervorgerufen, da sie befürchten, dass Amazon ihre Verkaufsdaten gegen sie verwenden könnte. Die EU-Kartellbehörden prüfen derzeit, ob diese Praktiken gegen die Kartellgesetze der EU verstoßen und ob Amazon unfaire Wettbewerbsvorteile gegenüber anderen Einzelhändlern hat.

Margrethe Vestager zur datengetriebenen Geschäftspraktiken von Amazon

Die EU-Wettbewerbschefin Margrethe Vestager hat betont, dass Amazon ein datengetriebenes Unternehmen ist, das hochautomatisiert arbeitet und auf algorithmischen Tools basiert, um Geschäftsentscheidungen zu treffen. Die Untersuchungen haben gezeigt, dass sehr detaillierte Echtzeit-Geschäftsdaten in Bezug auf Angebote und Transaktionen von Drittanbietern auf der Amazon-Plattform systematisch in den Algorithmus des Einzelhandelsgeschäfts von Amazon einfließen.

Basierend auf diesen Algorithmen entscheidet Amazon, welche neuen Produkte auf den Markt kommen, wie hoch der Preis für jedes einzelne Angebot ist, wie die Bestandsverwaltung durchgeführt wird und welcher Lieferant am besten für ein Produkt geeignet ist. Diese Praktiken haben Bedenken hervorgerufen, da einige argumentieren, dass Amazon durch den Zugang zu den Daten seiner Verkäufer unfaire Wettbewerbsvorteile gegenüber anderen Einzelhändlern hat. (Klicken Sie hier, um mehr Details zu lesen)

Amazon und das Risiko der Konkurrenz

Ein bekanntes Anliegen von Verkäufern auf der Amazon-Plattform ist das Risiko, dass Amazon ihre erfolgreichsten Produkte identifiziert und dann direkt mit ihnen konkurriert. Dies kann bedeuten, dass selbst erfolgreiche Amazon-Verkäufer letzten Endes gegen das Amazon-Direktverkaufmodell verlieren.

Die EU-Konkurrenzbehörden haben diese Praktiken von Amazon im Rahmen ihrer laufenden Untersuchungen genauer unter die Lupe genommen. Sie behaupten, dass Amazon die Daten seiner Verkäufer verwendet hat, um neue Produkte und Dienstleistungen auszuwählen, die über Amazons eigenes Einzelhandelsgeschäft verkauft werden sollen. Dies hat Bedenken hervorgerufen, dass Amazon unfaire Wettbewerbsvorteile gegenüber anderen Einzelhändlern hat.

Dieses Risiko ist jedoch nicht auf Amazon beschränkt und gilt für jede gemeinsame E-Commerce-Plattform. Wenn Sie als Verkäufer Ihre Produkte auf einer solchen Plattform verkaufen, besteht immer das Risiko, dass die Plattform Ihre erfolgreichsten Produkte identifiziert und direkt mit Ihnen konkurriert. Wenn dies der Fall ist, können Sie letzten Endes gegen die Plattform verlieren und Ihr Geschäft kann darunter leiden.

Es ist wichtig, dass Verkäufer auf gemeinsamen E-Commerce-Plattformen sich bewusst sind, dass sie mit einem räuberischen Konkurrenten konkurrieren, wenn sie ihre Produkte auf diesen Plattformen verkaufen. Daher sollten Verkäufer immer ihre Verkaufsstrategien und Datenschutzpraktiken überdenken, um sich vor möglichen Risiken zu schützen.

Geschäftsmetriken

Gemeinsam genutzte Plattformen wie Amazon haben Zugriff auf eine Vielzahl von Metriken, die die Leistung der Verkäufer auf der Plattform messen, einschließlich Preise, Verkaufsvolumen, Konversionsrate, Preiselastizität, Lieferleistung, Retouren, Beschwerden und mehr.

Echtzeitdaten

Diese Daten werden in Echtzeit aktualisiert, was es Amazon und anderen Plattformen ermöglicht, schnell auf Marktveränderungen wie Preisschwankungen und Nachfrage zu reagieren. Verkäufer haben hierbei keine Möglichkeit, die Plattform zu überlisten, da jeder Schritt in Echtzeit überwacht wird.

Selbstpräferenz

Zusätzlich können gemeinsam genutzte Plattformen wie Amazon Suchergebnisse manipulieren, um ihre eigenen direkt verkauften Produkte in den Vordergrund zu stellen und somit den Verkauf von Verkäuferprodukten zu beeinträchtigen.

Ein Bericht des US-Repräsentantenhauses argumentiert, dass Amazon aufgrund seiner Dominanz im Online-Einzelhandel eine Monopolmacht über kleine und mittelständische Unternehmen ausübt. Dadurch kann das Unternehmen die Konkurrenz benachteiligen und seine eigenen Produkte bevorzugen, was den freien und fairen Wettbewerb untergräbt.

Fazit

Obwohl es verlockend erscheint, gemeinsam genutzte Plattformen wie Amazon zu nutzen, da sie eine kosteneffiziente und einfache Möglichkeit bieten, in den Online-Verkauf einzusteigen, sollten Verkäufer das Risiko berücksichtigen, dem sie ausgesetzt sind, wenn sie eine Plattform teilen. Auf der anderen Seite sind eigenständige E-Commerce-Plattformen besser in der Lage, Ihr Unternehmen und Ihre Daten zu schützen, erfordern jedoch mehr Investitionen und benötigen mehr Zeit, um effektive Verkaufsstellen zu werden.

Silvio Mazenauer

Silvio Mazenauer

Seit mehr als 20 Jahren helfe ich unseren Kundinnen und Kunden, sich mit Webhosting, Domains, Websites oder cPanel zurechtzufinden. Und ich bin hier, um auch dir zu helfen.

Bleib up to date:

Hier erfährst du Wissenswertes, Nützliches und Interessantes rund um die Themen Domains, Webhosting, SEO, WordPress und vieles mehr. ….

Auch Interessant

Schnelles WordPress-Hosting für deine Website

Entfalte das volle Potenzial deiner Website mit unserem leistungsstarken WordPress Hosting

Deine KOSTENLOSE digitale Arbeitsplattform. Mit XtraMail hast du dein Büro überall mit dabei.

Erlebe Deine eMail wie nie zuvor mit XtraMail.

Deine E-Mail-Lösung für Privat und Business: XtraMail Webmail. Mit E-Mails, Videokonferenzen, Dokumenten, Kalendern, Kontakten und einer mobilen App – plus über 40 weitere nützliche Funktionen.

xtramail webmail teamwork